AGILITÄTS-SELBSTCHECK – SIND SIE BEREIT UM AGIL ZU ARBEITEN?

Mit nachfolgendem Test fällt es leichter einzuschätzen, ob Ihre Organisation vom Einsatz agiler Methoden, wie zB von Scrum profitieren kann und ob die Voraussetzungen dafür gegeben sind. Dieser Agilitäts-Selbsttest entstand im Rahmen einer Forschungsarbeit zum Thema Projekterfolg in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Salzburg, im Studiengang Betriebswirtschaft und wurde von mir als Teilergebnis daraus konzipiert  (vgl. Brandstätter/Stumpf, 2012).

Der Selbsttest dauert in der Umsetzung ca. 15 Minuten und gibt Ihnen die Möglichkeit einer ersten Standortbestimmung zum Thema Agilität Ihres Unternehmens oder Unternehmensbereiches. Der Selbsttest ist in 3 Module (A bis C) unterteilt.

  • In Modul A ermitteln Sie die Agilität im eigenen Unternehmen (Unternehmensbereich).
  • In Modul B wird der Bedarf für den Einsatz von agilen Managementmethoden ermittelt. Dabei wird in B1 der Bedarf im Tagesgeschäft und in B2 der Bedarf im Projekteinsatz ausgewiesen.
  • Abschließend geht es in Modul C um die Ermittlung der notwendigen Voraussetzungen Ihres Unternehmens (Unternehmensbereiches) in Hinblick auf den Einsatz von agilen Managementmethoden.

Geben Sie im nachfolgenden Selbsttest bei den aufgeführten Aussagen jeweils den Grad Ihrer Zustimmung an: 3 Punkte für Zustimmung, 2 Punkte für teilweise Zustimmung, einen Punkt bei Nicht-Zustimmung. Danach summieren Sie Ihre Punkte.

 

 

Modul A – Die Agilität im eigenen Unternehmen bzw. Unternehmensbereich

  1. Ein hoher Anteil an initiierten Aktivitäten bzw. Projekten wird erfolgreich abgeschlossen.
  2. Unsere Aktivitäten bzw. Projekte unterliegen einer großen Wandlung.
  3. Die Mitarbeiter inkl. Führungskräfte haben die notwendige Kompetenz zur Lösung von unerwarteten Anforderungen.
  4. Die Mitarbeiter inkl. Führungskräfte haben den Entscheidungsspielraum zur selbsttätigen Lösung von unerwarteten Anforderungen.
  5. Die Mitarbeiter inkl. Führungskräfte haben einen einfachen und schnellen Zugang zu allen formellen und informellen Informationen.
  6. Unser tägliches Umfeld im Markt ist volatil und dadurch ständigen Schwankungen und Änderungen unterworfen.
  7. Das Unternehmen besitzt mit sehr gut vernetzten Führungskräften und Mitarbeitern gute Sensoren in den jeweiligen Zielmärkten.
  8. Die Mitarbeiter inkl. Führungskräfte kennen die eigenen „key earning drivers“ des eigenen Unternehmens.

 

  • Ist das Ergebnis höher als 10, ist der Bedarf für den Einsatz agiler Methoden im Tagesgeschäft ausgeprägt. In diesem Fall empfiehlt sich ein schneller Einstieg mit agilen Methoden und die Durchführung entsprechender Trainings.
  • Liegt das Ergebnis höher als 5, ist für den Einsatz agiler Methoden ein möglicher Bedarf gegeben.
  • Bei Ergebnissen unter 5, besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Bedarf für den Einsatz von agilen Managementmethoden im Tagesgeschäft Ihres Unternehmens (Unternehmensbereichs).

 

 

Modul B1 – Bedarf an agilen Managementmethoden im Tagesgeschäft

  1. Das Management Ihrer Unternehmensaktivitäten ist komplex und kompliziert.
  2. Der Bedarf an schneller Reaktion auf Kundenanfragen im Kerngeschäft ist steigend.
  3. Die Zufriedenheit der internen und externen Kunden Ihrer Produkte bzw. Services sinkt.
  4. Die Anzahl der Änderungen in der Ablauf- und Aufbauorganisation steigen tendenziell an.
  5. Die Anzahl von internen Projekten steigt tendenziell an.

 

  • Ist das Ergebnis höher als 10, ist der Bedarf für den Einsatz agiler Methoden im Tagesgeschäft ausgeprägt. In diesem Fall empfiehlt sich ein schneller Einstieg mit agilen Methoden und die Durchführung entsprechender Trainings.
  • Liegt das Ergebnis höher als 5, ist für den Einsatz agiler Methoden ein möglicher Bedarf gegeben.
  • Bei Ergebnissen unter 5, besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Bedarf für den Einsatz von agilen Managementmethoden im Tagesgeschäft Ihres Unternehmens (Unternehmensbereichs).

 

 

Modul B2 – Bedarf an agilen Managementmethoden für Projektvorhaben

  1. Die Erfolgsrate von Aktivitäten und Projekten ist rückläufig.
  2. Die Komplexität der Projektvorhaben (Aktivitäten) steigt tendenziell.
  3. Die Anzahl der Projektvorhaben (Aktivitäten) steigt tendenziell.
  4. Unsere abgeschlossenen Aktivitäten und Projekte besitzen eine durchschnittliche Änderungrate von mehr als 30%.
  5. Die durchschnittliche Anzahl an Mitarbeitern in meinen Vorhaben (Projekten und Aktivitäten) steigt tendenziell.

 

  • Ist das Ergebnis höher als 10, ist der Bedarf für den Einsatz agiler Methoden im Tagesgeschäft ausgeprägt. In diesem Fall empfiehlt sich ein schneller Einstieg mit agilen Methoden und die Durchführung entsprechender Trainings.
  • Liegt das Ergebnis höher als 5, ist für den Einsatz agiler Methoden ein möglicher Bedarf gegeben.
  • Bei Ergebnissen unter 5, besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Bedarf für den Einsatz von agilen Managementmethoden im Tagesgeschäft Ihres Unternehmens (Unternehmensbereichs).

 

 

Modul C – Voraussetzungen für den Einsatz von agilen Managementmethoden für Tagesgeschäft bzw. Projektvorhaben

  1. In der Organisation Ihres Verantwortungsbereichs existiert eine hohe Vertrauenskultur.
  2. …. und es existiert eine ausgeprägt offene Fehlerkultur.
  3. In der Organisation Ihres Verantwortungsbereichs besteht eine Verbindlichkeit zu autonomen Teams.
  4. Das jeweilige Projektteam (Fachteam) wird nach den notwendigen Fähigkeiten und Begabungen individuell zusammengestellt.
  5. In Ihrer Organisation existiert Knowhow bzw. Erfahrung im Einsatz von agilen Managementmethoden.
  6. Ihre Mitarbeiter weisen eine hohe Projektverfügbarkeit auf.

 

  • Ist das Ergebnis höher als 12, sind die Voraussetzungen für den Einsatz von agilen Methoden in Ihrem Unternehmen ausgeprägt vorhanden.
  • Liegt das Ergebnis höher als 6, liegt eine bedingte Voraussetzung in Ihrem Unternehmen vor. Haben Sie darüber hinaus aber einen hohen Bedarf im Einsatz von agilen Methoden (siehe Pkt. B und/oder C), so sollten Sie dabei notwendige Bewusstseinsbildung und Ausbildung in der Organisation mittelfristig aufbauen.
  • Ein Ergebnis unter 6 bedeutet eine geringe bis keine Voraussetzungen für den Einsatz von agilen Methoden. Haben Sie darüber hinaus aber einen hohen Bedarf im Einsatz von agilen Methoden (siehe Pkt. B und/oder C), deutet dies darauf hin, dass Sie ehest möglich eine Verbesserung diesbez. mittels Bewusstseinsbildung und Ausbildung in der Organisation in Richtung Agilität herbeiführen sollten.

 

 

Für weiterführende Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und freue mich über Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Weiterführende Literatur:

  • Brandstätter, M., Stumpf, M. (2012): Nachhaltigkeit im Projektmanagement – Bedeutung der Integrierten Kommunikation in der Innen- und Außendarstellung von Projekten. In: Umwelt-, Wirtschaftsforum, Heft 3-4/2012, S. 217-221. Springer-Verlag, Heidelberg.
About the author

Tickets